Aktion: Gewalt gegen Frauen - nicht mit uns!

Der Deutsche Olympische Sportbund startet gemeinsam mit dem Deutschen Judo-Bund die Aktion: "Frauen und Gewalt - nicht mit uns!" Dazu rufen wir die Judovereine auf, sich anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März 2008 an dieser Aktion zu beteiligen und z.B. Schnupperkurse zum Thema "Selbstbehauptung bzw. Selbstverteidigung" für Frauen und Mädchen anzubieten.


Der Hintergrund für diese Aktion ist, dass Frauen und Mädchen tagtäglich unterschiedlichsten Formen von körperlicher, psychischer und sexualisierter Gewalt ausgesetzt sind ? besonders auch im sozialen Nahbereich. Viele dieser Übergriffe bleiben oft unbemerkt, weil betroffene Frauen aus Angst oder Scham schweigen. Häufig werden solche Gewalthandlungen aber auch tabuisiert, ignoriert oder bagatellisiert. Oder Außenstehende schweigen, weil sie nicht wissen, wie sie helfen können und/oder weil sie sich nicht in sogenannte ?Privatangelegenheiten? einmischen wollen.



?Der Sport hat den Frauen viel zu bieten, das wollen wir bekannter machen und nutzen?, sagt die DOSB-Vizepräsidentin für Frauen und Gleichstellung Ilse Ridder-Melchers, eine der Initiatorinnen dieser Aktion. "Der Sport kann bei der Prävention und Intervention gegen Gewalt an Frauen und Mädchen wirkungsvolle Hilfen anbieten."
 
Innerhalb des Sports ist Judo besonders geeignet, die Zwecke und Ziele dieser Aktion zu erreichen.
Judo steht für Fairness, gegenseitige Anerkennung und Toleranz. Judo stärkt durch konkrete Angebote unter anderem im Bereich Selbstbehauptung und Selbstverteidigung das Selbstbewusstsein und die Durchsetzungsfähigkeit und dient so auch der Gewaltprävention. Durch die im Judo erlebte Stärke werden Frauen motiviert, sich gegen Übergriffe zur Wehr zu setzen und sie zurückzuweisen.
 
 
Die Aktion im Deutschen Judo-Bund
 
Der Deutsche Judo-Bund beteiligt sich an dieser Aktion des DOSB.
DJB-Vize-Präsidentin Michaela Engelmeier-Heite als Verantwortliche im DJB für diese Aktion betont: "Wir wollen Frauen stärker machen gegen häusliche Gewalt oder auch andere Gewalt, die ihr entgegenkommt. Dabei ist gerade der Bereich Selbstverteidigung eine sehr gute Möglichkeit, den Frauen zu helfen, ihr Selbstbewusstsein und die Selbstbehauptung zu stärken."
 
Nicht zuletzt soll eine längerfristige Bindung der Frauen an die Vereine erreicht werden.  
 
Deshalb ruft der Deutsche Judo-Bund seine Vereine auf, den Internationalen Frauentag am 8. März 2008 als Anlass zu nehmen, um Aktionen vor Ort zu starten. Diese können selbstverständlich auch über dieses Datum hinaus stattfinden bzw. fortgesetzt werden.

 

Beim PSC ist aus diesen einmaligen Aktionsangeboten der Kurs JUDO MIT SV FÜR MÄDELS (Ab 13 Jahre) entstanden. Dort haben Mädchen jederzeit die Möglichkeit in das Training einzusteigen.

 

 
© 2010 www.PSC-BUDO.de - Alle Rechte vorbehalten.